Vaniks Fantasy

Lange konnte Vanik sich nicht entscheiden, ob er seinen Debutroman dem Genre Fantasy zuordnen, oder ihn gleich als Satire bezeichnen sollte. Eigentlich weiß er es noch immer nicht genau, aber bleiben wir doch zunächst bei 'Fantasy'.

Der erste Fantasyroman, der Arbeitstitel lautet: "Auserwählt", ist in einem fiktiven Land angesiedelt, das ein überschaubares Maß fantastischer Elemente birgt. Es handelt sich hier um die üblichen Verdächtigen : Elfen, Zwerge, Magie und weitere Kreaturen und Klischees in einer entsprechenden Zeit (Spätmittelalter - Frührenaissance).

Dies verbindet "Auserwählt" nun mit den Luxus-, Wellness-, Unterhaltungs- und Gesellschaftsansprüchen unserer modernen Welt.


Wie oft musste Vanik schon die Worte: "Ich bin einfach in der falschen Zeit geboren", hören und anschließend darüber nachdenken, wie ein junger Mensch, aufgewachsen in der gegenwärtigen Gesellschaft, sich in einer solchen Zeit schlagen würde.


Eine Idee war geboren. 


Es konnte im ersten Roman also nur darum gehen, die schier grenzenlose Dekadenz unserer Gesellschaft aus dem Kontext zu reißen und auf eine Fantasywelt anzuwenden. 

Seht selbst, was daraus wurde, wenn es heisst:


Auserwählt - Krahingen sucht die Superhelden!